Tauchlampe

  • Hi,
    ich bin neu hier im Forum und habe von der LED- Technik nur wenig Ahnung.
    Nun habe ich das Problem, dass ich für mein Hobby, den Tauchsport, eine neue Lampe brauche. Ich möchte mir eine LED- Lampe zulegen, da mir auf der einen Seite die Farbtemperatur und die lange Lebensdauer zusagen, auf der anderen Seite das gegenüber HID Brennern unkomplizierte Zündverhalten und die Robustheit zusagen.
    Das Gehäuse der Lampe kann ich selber auf der Drehbank oder Fräse bauen. Jetzt fehlt nur noch die Elektronik...Und genau da brauche ich Hilfe. Welche HP LED ist die Beste? Welche Reflektoren brauche ich? Vorschaltelektronik?
    Das die LED gekühlt werden muss ist mir bekannt. Wenn mir hier Jemand eine Art " Einkaufsliste" nennen kann wäre das super. Ich hab irgendwie den Überblich verloren....
    Achja, betreiben werden soll die Lampe mit einem ca 12V Akkupack. Die aktuellen Tauchlampen mit LED Technik erzeugen bis zu 45000lux( Kostenpukt: 1000€). Auf 30000Lux sollte die selbstgebaute Lampe schon kommen. Der Lichtstrahl sollte dabei auf 10-15°fokussiert sein.
    Danke schon mal für Tips und Anregungen,
    Gruß
    Thomas

  • Hallo,


    Also bzgl Der Leds wären das meine Favoriten:


    Cree MC E ,Seoul P7, Cree XP G


    Als Led Treiber würde ich entweder die Bucks nehmen oder evtl mich bei Dealextreme.com schlau machen nach Treiber.
    Werden aber eh bald nen paar Leute bzgl der Treiber hier reinschreiben die mehr erfahrung haben.


    Linsen und Reflektoren bekommst du wie das andere zeug bei http://www.led-tech.de


    Wie viel soll den die Lampe Kosten ?



    Mfg Jürgen


    EDIT: könntest du mal nen paar beispiele von guten Kauflampen zeigen ?

  • Ui, das ging ja schnell...damit wäre dann wohl die LED Frage geklärt.
    Ein guter Lampenhersteller ist der hier : http://www.tillytec.de/de/produkte/lampenkoepfe.html. Das Topmodell 2000 kostet mit einem entsprechendem Akkutank gute 1000€.
    Für die Elektronik inkl. Akku würde ich 200 bis 300€ ausgeben. Natürlich nur unter der Vorraussetzung, dass ich dann auch ein super geniales Lichtschwert habe.
    Unter Wasser kann man eigentlich nicht genug Licht haben, da das Licht relativ schnell von Schwebeteilchen absorbiert wird. 50 Hallogen Watt sollte man schon haben, damit es ausreichend hell wird. Mehr schadet aber nicht.
    Gruß

  • Hi,


    hab mir das jetzt mal rausgesucht:


    TillyTec Tauchlampe TT 3 (LiFe) LED 2000 (vergleichbar 175W Halogen)
    TillyTec TT 3 (LiFe) LED 2000 (NEU 2009) - Mit einer Brenndauer von ca. 220 min und einer Lichtleistung vergleichbar 175W (!) Halogen ein Kraftpaket mit hoher Ausdauer. Der LED 2000 Lampenkopf ist sicherlich das zur Zeit absolut hellste was man in Sachen LED Tauchlampe bauen kann. Auch als LED 2000 VIDEO erhältlich!!!

    http://www.wassersportbilliger…/more_bimage/IMG_2216.JPG


    Wie viel Stunden soll den deine Lampe leuchten ? Led 2000 schafft es ja fast 4 stunden


    Hat jemand einen guten Lumen zu Lux rechner ?


    Andere sache wäre sicher der Akku denke das ist nen riesen problem.


    Soll das ganze in 1 gehäuse ?


    EDIT:


    http://www.wassersportbilliger…/more_bimage/warp10-3.jpg sieht mir sehr nach Cree aus

  • Also das der Akku soll vom Lampenkopf getrennt sein, bzw mit Kabel verbunden sein. Eine Leuchtdauer von rund 120 min( 2h) sollte schon drin sein, damit auch 2 Tauchgänge mit ener Akkuladung gemacht werden können. Ich denke dann wird der Akku auch nicht so teuer. Müssen ja auch nicht gleich LiFe Akkus werden...

  • Hi,
    hab mir jetzt mal nen paar Produkte angeschaut : KSQ http://www.led-tech.de/de/LED-…-30V--LT-892_118_119.html , dieses LED Teil: http://www.led-tech.de/de/High…-LED-LT-1547_142_155.html . Als Kühlkörper würde ich einen Massiven Alukörper mit d=50mm nehmen. Kann ich diese Teile jetzt zusammenlöten und an ein 12V oder 14,4V Akkupack klemmen? Oder Brauche ich noch mehr Teile?
    Achja, welcher Reflektor würde denn hier passen?
    Gruß


  • hab mir jetzt mal nen paar Produkte angeschaut : KSQ http://www.led-tech.de/de/LED-Controllin?92_118_119.html , dieses LED Teil: http://www.led-tech.de/de/High-Power-LED?47_142_155.html . Als Kühlkörper würde ich einen Massiven Alukörper mit d=50mm nehmen. Kann ich diese Teile jetzt zusammenlöten und an ein 12V oder 14,4V Akkupack klemmen? Oder Brauche ich noch mehr Teile?

    Da dieses Thema schon oft aufkam, und hier noch nie "DIE" Lösung gefunden werden konnte, würde ich dir mal vorschlagen nach DIY-Tauchlampen in Taucherforen zu schaunen.
    Was die LED's und die Elektronik angeht können wir dir helfen, nur wäre uns gut geholfen wenn du uns mal ein Gehäuse vorschlagen kannst.



    So, aber zu deiner Einkaufsliste, da es hier um Effizienz geht würde ich dir zu den XP-G R5 auf Microplatine raten, da die leichter zu verarbeiten ist. Das MUSS ist eine Buck KSQ mit 700 oder 1000ma, da diese viel effizeiter als eine lineare läuft und damit die Abwärme reduziert und die Lauftzeit beträchtlich verbessert. Und vor allem kannst du wenn du dahinter drei XP-G's schaltest, jedes Akkupack von 12v-30V nehmen. Optiken sind die Frage....oder auch nicht du wolltest doch 10-15° oder? Versuch doch mal die LXP-Reihe.


    Jetzt müsste wir nur wissen wie viel Lumen es sein sollten. Ich würde insgesamt sechs XP-G's nehmen, davon jeweils 3 hinter einer KSQ.

  • Die Wärme abzuführen sollte im Wasser kein Problem darstellen, man muss nur die Oberfläche des Gehäuses groß machen, zb durch das Riffeln (Wie schreibt man das? "Riffel reinmachen") oder das gesamte Gehäuse als Sternkühlkörper auslegen. Natürlich sollten die Fins nicht größer als 1-2 cm sein, um noch gescheiten Grip zu gewährleisten.
    Die Lampe ist immer in Bewegung, also hat man auch immer strömendes Wasser um die LEDs zu kühlen.

  • KSQ http://www.led-tech.de/de/LED-…-30V--LT-892_118_119.html , dieses LED Teil: http://www.led-tech.de/de/High…-LED-LT-1547_142_155.html . Als Kühlkörper würde ich einen Massiven Alukörper mit d=50mm nehmen. Kann ich diese Teile jetzt zusammenlöten und an ein 12V oder 14,4V Akkupack klemmen?

    Nein, geht nicht. Die von dir ausgesuchte Led braucht bis zu 15.6V dazu noch 1V Drop von der KSQ. Dein Akku müsste also mindestens 16.6V hergeben!


    Wenn du dir das Gehäuse selber drehen kannst (aus Alu), brauchst du ja keinen Kühlkörper! Musst die Led eh thermisch ans Gehäuse koppeln, sonst macht ein Kühlkörper keinen Sinn...


    Laut dem Lumenrechner hier (ich nehme mal an, die Lux-Angaben sind bei einem Meter Abstand) brauchst du bei 10° für 30000Lux ungefähr 720 Lumen. Für 15° und 45000Lux sinds fast 2500Lumen.


    Da ist es schwierig zu wissen, wieviel dann eben erwünscht ist...


    Ich würde auch mit Cree XP-G R5 Leds arbeiten, bessere Effizienz bekommst du im Moment nicht...

  • Laut dem Lumenrechner hier (ich nehme mal an, die Lux-Angaben sind bei einem Meter Abstand) brauchst du bei 10° für 30000Lux ungefähr 720 Lumen. Für 15° und 45000Lux sinds fast 2500Lumen.

    Mit sechs XP-G R5 bei 1000ma kommst du auf 2200 Lumen, das ist doch schon in deiner Vorstellung.....und wie gesagt nimm die 1000ma BUCK KSQ, ich will grad nicht nachrechnen, aber allein weil sie NICHT teuer und viel effizienter und auch kompakter ist solltest du sie nehmen.

  • Danke erstmal für die Antworten...ichmerke gerade wieder, das ich von der LED Technik null Ahnung habe...
    Wenn ich die empfohlene LED nehme mit dem dazugehörigen Reflektor würde ich irgendwas um die 10 Grad nehmen. Es ist auch denkbar ein doppeltes Gehäuse mit 2 Reflektoren zu verbauen. Z.B. einmal 10° + 20°.
    Da ich erstmal wissen muss, welche Dimensionen die Elektrik für eine solche Lampe hat, habe ich mir im einzelnen noch keine Gedanken über das Gehäuse gemacht. Fertigen kan ich selber auf der Drehbank, eventuell auch auf der Fräse.
    Der Lampenkopf soll die ca Maße von d= 60mm und L= 100mm nicht überschreiten. Dazu kommt ja dann noch der Akkutank, in den auch noch Elektronik untergebracht werden kann.
    Passende Kabelverschraubungen mit entsprechender Dichtigkeitsklasse gibt es im Handel.
    Gruß

  • Und vor allem kannst du wenn du dahinter drei XP-G's schaltest, jedes Akkupack von 12v-30V nehmen.

    Wenn es drei LED´s sind und jede 3-4 Volt an Spannung benötigt, dann dürften es doch maximal 12v sein. Oder regelt die KSQ nicht nur den Strom, sondern verhindert eine zu hohe spannung?
    Oder stellt sich die Spannung durch den Eigenwiederstand der LED von selbst ein? Hab da noch so ne Formel in Erinnerung
    U= R * I

  • Wenn es drei LED´s sind und jede 3-4 Volt an Spannung benötigt, dann dürften es doch maximal 12v sein. Oder regelt die KSQ nicht nur den Strom, sondern verhindert eine zu hohe spannung?

    Doch, die KSQ regelt den Strom, und darum stellt sich dann am Ausgang auch die richtige Spannung ein! Am Eingang dürfen beim Buck-Treiber maximal 30V sein und minimal halt die Spannung der Led(s) (+ev.ein wenig Drop der KSQ, owohl der mit 0V angegeben ist).
    Wenn die Spannung kleiner ist, funktioniert das Ganze nicht (richtig)...

  • Beim Buck-Treiber sollte der Wirkungsgrad nicht um mehr als ein paar Prozent sinken, bei einer linearen KSQ würde es sehr viel ausmachen (Bsp. lineare KSQ, 12V 1000mA, ca. 2.4W Abwärme; lineare KSQ, 30V, 1000mA, 20.4W Abwärme; Beim Buck-Treiber ist die Effizienz laut Datenblatt >90% (=max 1.1W Abwärme wenn ich alles richtig berechnet habe) und das sollte auch für 30V Eingangsspannung so sein)