LED Dimmer für Schreibtischlampe

  • Hallo Forengemeinde,


    ich bin neu hier und habe gleich eine Frage: Momentan bin ich am Bauen einer Schreibtischlampe aus Holz. Die Beleuchtung hatte ich vor über Hochleistungs-Leds zu realisieren, es sollten drei Warm- und drei Kaltweiße verbaut werden. Da die Lichtleistung dieser Lampe recht hoch zu seien scheint, wollte ich sie dimmen, über zwei getrennte Schaltkreise (2x Dimmer/ 2x Schalter), sodass ich zwischen Warm- und Kaltweiß wählen kann oder ob beides zum Einsatz kommt. Die Dimmer bereiten mir die grössten Sorgen: Mit zunehmender Internetrecherche wurde es komplizierter und unübersichtlicher für mich. Ich habe eigentlich etwas Ideales für mich gefunden, werde aber von dem für mich als Schüler hohen Preis vom Kauf abgehalten, 2x40€ übersteigen meine Ressourcen (http://www.led1.de/shop/solarox-touch-led-dimmer-max-3a.html). Eigentlich würde ich gerne die Dimmer selbstbauen,das Equitment habe ich dafür, mir mangelt es allerding an Know-How: Die Komplexität des Themas schreckt mich ab. Ich habe versucht einen PWM Dimmer zu verstehen, meine kläglichen Versuche scheiterten jedoch. Eigentlich liegt meine Priorität aber nicht im Verstehen, sondern in der Umsetzung: Einer einfachen und ausführlich erklärten Anleitung mangelt es mir. Kennt einer von euch Eine oder könntet ihr versuchen mir das so simpel wie möglich zu erklären.



    Viele Grüße und einen schönen Mittwochabend,
    fischkopf


    PS: Bevor Fragen aufkommen bezüglich der Leds ich habe vor drei dieser http://www.highlight-led.de/ba…s_auf_pcb_i447_1981_0.htm und drei dieser http://www.highlight-led.de/ba…b_-_white_i447_1980_0.htm Leds zu verbauen.

  • Hallo,
    ich habe schon viele Lampen mit LED gebaut, auch edliche Schreibtischlampen.
    Hier kannst du dir einige absehen:
    http://uwiatwerweisswas.schmus…LAMPEN/SCHREIBTISCHLAMPE/

    Bei 3 LED in Reihe kann man 12V-Steckernetzteile als Stromversorgung nutzen.
    Als Dimmer kann man solche Schaltung sehr einfach ausbauen (am besten die rechts oben):
    http://uwiatwerweisswas.schmus…AMPEN/12-KSQ_3_HP-LED.pdf
    Praktisch sieht das dann auf LPL so aus:
    http://uwiatwerweisswas.schmus…SCHLAMPE/63_LPL_unten.JPG
    Du siehst, außer den 3 LED in Reihe braucht man nur ganz wenige Bauelemente.
    Einen extra Schalter braucht man da nicht, der Poti dimmt bis auf "AUS".
    In Verbindung mit modenen Schaltnetzteilen ist dann der Ruhebedarf weit unter 1W, was übers Jahr nur wenige Cent Energiekosten verursacht.


    Als Stromversorgung habe ich zuletzt diese Steckernetzteile benutzt:
    http://www.conrad.de/ce/de/pro…6W-12-VDC-500-mA?ref=list
    Die kann man aufschrauben und innen durch Auflöten einen zusätzlichen Widerstandes 0805 auf ca. 10,5V einstellen.
    Diese Spannung ist für 3 LED in Reihe optimal (besserer Wirkungsgrad) . Es geht aber natürlich auch mit 12V.
    Gruß Helles Licht

  • Die ausgewählten Leds sind aber schon veraltet, mit Cree XP-G2 bekommst du weitaus mehr Licht pro Leistung.


    Zum Dimmer: Die gibt es weitaus günstiger bei Ebay, schau mal dort nach PWM-Dimmern. Kannst ihn auch selbst bauen, mit einem altbwährten NE555 + Mosfet als Verstärker. Verstehen musst du ihn eigentlich nicht, sondern nur nachbauen. Schaltbeispiele findest du sehr leicht bei Google.

  • Eine Alternative zu PWM-Dimmern wäre ein (bzw. zwei) LED-Netzteil(e) mit Dimm-Eingang per Potentiometer.
    Für 700mA gäbe es da z.B. das Osram OT 18/200…240/700 DIM. Es regelt die LED-Helligkeit per Stromregelung, im Gegensatz zum PWM-"Geflimmer". Beides hat Vor-und Nachteile, ich persönlich vermeide PWM wo immer es geht.
    Zum Dimmen benötigst du dann ein einfaches Drehpoti (Kostenpunkt 1 Euro fuffzich) - den genauen Widerstandswert entnimmst du dem Datenblatt - das du mit 2adriger Litze ans Netzteil anschliesst. So können die NT irgendwo hinterm Schreibtisch verschwinden und das/die Poti(s) in die Leuchte eingebaut werden.
    Kostenpunkt pro NT etwa 20€, ich benutz die selber, das Poti dimmt wirklich bis auf Null runter. Falls du zusätzlich Schalter einbauen willst, um die einmal eingestellte Helligkeit zu behalten, dann schliesse einfach einen Schalter parallel zum Poti, der selbiges überbrückt, also den Dim-Eingang kurzschliesst. Kein Schreibfehler - ist der Dim-Eingang hochohmig, also offen, gibt das NT die vollen 700mA aus, ist er auf 0 Ohm (kurzgeschlossen), regelt das NT den Strom auf Null.

  • Danke für die vielen Antworten, insbesondere an HellesLicht. Der Schaltplan für den Dimmer ist ideal für mich.
    Ich habe aus Kostengründen noch mal alle Teile überdacht und habe zu dem Preis von einer Led bei Spezialwebseiten 10 Stück bei Amazon gefunden (http://www.amazon.de/SODIAL-10…fRID=1P054BJKEVSY8D8Y9VKR / http://www.amazon.de/Power-Hoc…euchtmittel/dp/B00LWZMWDK), hat jemand schon mal mit Vergleichbaren gearbeitet, also kann mir jemand sagen, ob die empfehlenswert sind oder ob ich doch in die Tasche greifen sollte. Nach Dimmern habe ich auch geschaut: http://www.amazon.de/Ramozz-RG…fRID=0QA2T4EBWTGFSXYCPQD9 , meine Frage hierzu lautet: Taugt der was, bzw ist der für meine Anwendung brauchbar? Wenn ich es richtig verstehe, dann schließe ich an den doch meine 12v an und kann von jedem der drei Kanäle jeweils 3 dimmbare Ampere abverlangen (vorausgesetzt, das Netzteil ist ausreichend dimensioniert versteht sich) oder ?


    Viele Grüße,
    fischkopf

  • Zum Dimmer gibts leider keine genaueren Infos - grundsätzlich ist er geeignet, aber ohne Wissen über die PWM-Frequenz und die Empfindlichkeit deiner Augen lässt sich leider nicht viel dazu sagen, ob du durch ein Flimmern eventuell Kopfschmerzen bekommst oder nicht. Eine KSQ für jeden 3er-Strang LEDs brauchst du aber trotzdem.


    LEDs: Kein namhafter Hersteller, kein Datenblatt, keine Aussagen über CRI - probier es aus :D Kann sein sie sind in Ordnung, oder sie sehen scheußlich aus und sterben früh - keine Ahnung :D

  • Weglassen nicht - wenn du gute LEDs mit Datenblatt hast, dann kannst du versuchen sie durch Widerstände zu ersetzen, aber das ist in jedem Fall suboptimal, selbst wenn du alle Infos hast.
    Günstig erwerben? Selbst habe ich es nicht ausprobiert, aber vielleicht gibt es hier: Biete PCBs für getaktete KSQ - dimmbar ja noch welche, das ist glaube ich recht günstig.


    Die KSQ sorgt dafür, dass die LEDs zu jeder Zeit (selbst unter Erwärmung und bei Bauteiltoleranzen) den richtigen Strom bekommen - ohne das könnte die LED thermisch weglaufen (wenn die LED wärmer wird, zieht sie mehr Strom, wird noch wärmer etc.)

  • ... und deshalb hatte ich oben die Osram NT vorgeschlagen. Mit denen kommst du in Summe möglicherweise preisgünstiger weg, in jedem Fall hast du weniger Bauteile: statt Netzteil + KSQ + PWM-Elektronik + Poti, hast du dann nur noch Netzteil + Poti. Da ist die KSQ nämlich schon drinne ...

  • Hallo Lichtgestalter,


    lässt sich das für zwei Schaltkreise (warm- und kaltweiss getrennt) auch mit nur einem Netzteil bewerkstelligen?
    Ausserdem: Ich habe gerade versucht, eine vergleichbare Schaltung mit einer normalo Led (was bei mir so herumflog :P ), einem Drehpoti und meinem Experimentiernetzteil aufzustellen. Ergebnis: Die Led lässt sich dimmen, allerdings nicht bis auf Null, also in einem eingeschränkten Bereich. Wie kann man mit lediglich einem Potentiometer die Leds bis zum (sichtbaren) Nullpunkt dimmen?


    Viele Grüße,
    fischkopf

  • Jein.
    Ersteinmal nein, weil das NT eben eine KSQ beinhaltet, und die Spannung so regelt, daß immer 700 mA rausgeschickt werden (bzw. weniger, wenn über das Poti gedimmt wird).
    Ja, man könnte eine Schaltung entwickeln, damit der Strom sich in zwei Stränge aufteilt, das Verhältnis könnte man dann über ein weiteres Poti einstellen: mehr kalt- oder mehr warmweiss. Aber dann könnten (mit diesem NT) eben nur max. 700mA durch beide Stränge zusammen fliessen, und ausserdem hör ich die Elektronikerkollegen schon ganz laut grinsen bei diesen Gedanken ... ^^


    Ich lese aus deinen Beiträgen raus daß die Kohle knapp sitzt und du mit möglichst wenig Investitionen auskommen möchtest. Darum nochmal ein anderer Weg ...
    es gibt diese sogenannten "Instructables KSQs" die seit vielen Jahren durchs Forum schwirren: Ein Konstantspannungsnetzteil wie du es schon besitzt mit 12V, wenige und günstige Bauteile, mal sehen ob ich den Thread noch finde. Bin selber kein Elektronik-Ass, und obwohl ich die Dinger schon mehrfach nachgebaut habe, muss ich doch jedesmal aufs neue nachschlagen ...


    to be continued

  • Danke für die Rückmeldung. Der Schaltplan von "Ausskie" scheint mir etwas kompliziert. Kann ich nicht einfach an den + bzw. - Ausgang der KSQ ein Potentiometer dranhängen und darüber dimmen? Dann könnte ich mit einem Netzteil arbeiten und darüber 2 Potis mit Strom versorgen bzw an das Netzteil 2 Potis dranhängen, die jeweils eine KSQ mit Strom versorgen. Viele von euch schütteln wahrscheinlich beim lesen grinsend den Kopf, daher würde ich mich freuen, wenn ich korrigiert werde!



    Viele Grüße,
    fischkopf

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich gestern Abend nach dem Schreiben eines neuen "Beitrags" erstmal auf Antworten, anstatt auf Absenden zu klicken, nehme ich mir nun die Zeit nochmal den Beitrag zu verfassen:


    Ich habe mal eine erste Liste zusammengestellt, was ich brauche bzw. benutze um die dimmbare Led-Beleuchtung zu realisieren.


    - Leds: 10x Highpower kalt 3w (http://www.amazon.de/Power-Hoc…euchtmittel/dp/B00LWZMWDK) (es werden nicht alle benötigt, dann habe ich keine Probleme falls mir mal eines durchglüht. Ausserdem habe ich Spielkind dann wieder Stoff :D )
    10x Highpower warm 3w (http://www.amazon.de/SODIAL-10…0LGIZI48/ref=pd_sim_201_4? ie=UTF8&refRID=1P054BJKEVSY8D8Y9VKR) (auch hier werden nicht alle benötigt)


    Ja, habe ich vor mich für eine sehr billige Variante zu entscheiden. Ich sehe bei den Hochpreisigen den Preis oftmals nicht ein. Ich hoffe ich werde Positiv überrascht.


    - Dimmer: RGB-Steuergerät 12V (http://www.amazon.de/Ramozz-RG…3%A4t-3-Kanal-Dimmer-12V- Strip/dp/B008CPUH0S/ref=pd_cp_60_1?ie=UTF8&refRID=0QA2T4EBWTGFSXYCPQD9)


    Auch hier tendiere ich zu einer sehr günstigen Variante des PWM-Dimmers, da dieser in einem Gehäuse bereits über 3 nutzbare Ausgänge verfügt. Auch hier erhoffe ich mir eine positive Überraschung.


    - Netzteil: Schaltnetzteil 12V 30W (http://www.dx.com/de/p/input-a…ing-power-supply-for-led- strip-light-387757?tc=EUR&gclid=COOOzcL03cYCFXDHtAodXI0JSQ#.Vaa5x_ntmko)


    Ich bin von diesem Netzteil überzeugt, da es für meine Zwecke ausreichend dimensioniert zu seien scheint, des Weiteren ist es vergleichsweise kleine, sodass ich es leicht in einem Plastikgehäuse verschwinden lassen könnte.


    - Konstantstromquelle: Hier bin ich nicht festgelegt, vielleicht kann mir einer eine empfehlen. Ich tendiere zu dieser Bauanleitung http://www.instructables.com/i…ht-with-constant-current/



    Kann mir jemand zu einem der gewählten Bauteile definitiv raten, bzw. abraten?





    Viele Grüße,
    fischkopf

  • + bzw. - Ausgang der KSQ ein Potentiometer dranhängen und darüber dimmen?


    Nein! Die Schaltung ist eine KONSTANTstromquelle. Wenn du in den Laststromkreis einen zusätzlichen VerbraucherWiderstand (Poti=variabler Widerstand) hängst schiebt die KSQ immer noch denselben Strom durch - nur jetzt eben bei höherer Spannung. Damit würdest du einfach nur die Heizleistung der Schaltung erhöhen, aber nichts dimmen!

  • Nein ;-) Es gibt nur eine Möglichkeit, HighPower LEDs mit Potis zu dimmen: Das Netzteil oder die KSQ selbst muss das unterstützen. Die von Lichtgestalter genannten Osram sind vermutlich die günstigsten, die das können.


    Geld sparen kannst du, indem du statt zwei separaten LED-Kreisen eben nurnoch einen nimmst - Du könntest bspw 6 LEDs mit 4000K nehmen, die alle in Reihe hängen, das Osram Netzteil und einen Poti dran - du kannst dir den PWM-Dimmer und das 12V-Netzteil sparen (sind ja immerhin auch 16€ in Summe), verlierst aber natürlich die Möglichkeit des Umschaltens. Wenn du aber auf die "aufputschende" Wirkung von Kaltweißen Licht zum Arbeiten hoffst, dann lass dir gesagt sein: Wenn du das nicht halbwegs regelmäßig machst, sondern nur vllt 3 Tage/Woche, dann wird der Effekt kaum spürbar sein, weil die Umstellung deines Wachrhythmus mehr Zeit braucht.


    Ansonsten noch: Achtung bei 230V - streng genommen darfst du dein gewähltes Netzteil nichteinmal anschließen - aber streng genommen darfst du auch keine normale Zimmerlampe anschließen.