WS2812B LED's + Arduino << Connection-Komunikations Problem>> !!

  • Einen WS2812 Strip - 5m/300LEDs habe ich am UNO mit einem Steckernetzteil 5V 3A problemlos betrieben. Natürlich nur bei Teillast.

    Anfangs hatte ich UNO + Netzteil versehentlich am Ende der Kette statt am Anfang angeschlossen, da ging natürlich nichts.

    Eines deiner Bilder sah genau so aus. Kann aber täuschen. Also auf das kleine Dreieck achten und nur am Anfang anschließen.


    Was mich aber bei einem deiner Bilder irritiert hat: UNO am Anfang, Netzteil am Ende angeschlossen.

    Ist zwar potentialmäßig ok, könnte aber Probleme geben.

    Denn die LEDs benötigen - bezogen auf GND - einmal die Versorgung +5V und das Datentelegramm vom UNO.


    Wenn nun die +5V von 'hinten' eingespeist werden, tritt eine Potentialverschiebung durch den Strom über die Leiterbahn auf

    und die LEDs könnten Probleme bei der Telegrammbearbeitung bekommen. Ist jetzt eine Vermutung.


    Daher ein Vorschlag von mir, dass der GND vom UNO und Netzteil absolut potentialgleich ist:

  • Warum immer Arduino ? Beschäftigt Euch mal mit ESP. Damit ist alles viel einfacher. Man braucht vor allen Dingen keine Sketche mehr schreiben. Ein Mini, wird dann über ein Tool direkt geflacht und der ESP kann dann über W-Lan gesteuert werden.Er läßt sich dann über alle Geräte steuern, die sich im W -Lan Netz befinden. Googelt einfach mal WLED im Netz. Auch bei YouTube gibt es zahlreiche Videos dazu. Ich steuere damit meine gesammte Weihnachtbeleuchtung. Ein Timer ist integriert und es lassen sich alle Module mit einander syncronisieren. Viele Vorkenntnisse sind nicht nötig nur ein wenig Einarbeitung in die Materie. Und der Preis für einen ESP betträgt in China nur 2,30 Euro. Es gibt diverse Files, die genau auf die Stripes zugeschnitten sind ( also verschiedene Protokolle . ) Egal ob WS2812, APA 102, WS2801 usw. Wie gesagt.... alles wird dann über eine Weboberfläche gespeichert mit zahlreichen Farbpalletten und unzähligen vorgefertigten Effekten. Da ist für jeden und jede Situation etwas dabei. Außer dem läßt er sich dann über Alexa usw. Steuern.

    Grüsse aus Berlin Ralf

  • Ok, danke erstma! Zum ersten, wenn das jetzt so rüber kam auf dem Schema, die Quelle ist und eigentlich bei meinen Versuchen fast immer vorne angeschlossen. Hab zwar auch schon beides versucht, aber das mit der Pfeilrichtung kommt nur bei dem Schema so rüber, ist mir bewusst..

    Zu zweitens eine Frage vorab lässt sich das dann auch für ein Ambilight verwenden??

  • Ja WLED läßt sich für alles verwenden. Als Kerze, brodelnder Vulkan, Ambiligth oder auch Feuerwerk. Da gibt es verschiedene Modi, die schon programmiert sind. Vor allen Dingen ist die Platine für den Controller nur halb so groß wie der Arduino und megaflach, so dass der sich fast überall verstecken läßt. Ich habe auch mal mit dem Arduino angefangen, aber das dauernde inkompatibel sein der Biblotheken hat mich genervt. So passte dann eine neue nicht mehr zum vorhandenen Projekt. Da habe ich das aufgegeben. Jedes Mal das Umschreiben von einzelnen Zeilen hat schon ganz schön genervt . Das Aufspielen von WLED auf einen 8266mini dauert 10 sek. Dann nur noch W-Lahndaten eingeben und Spaß haben.

  • Das Ganze hört sich wirklich sehr seltsam an.

    Natürlich hast Du mit Deiner Annahme recht, dass das 5V-Netzteil einen 30er-Strip von 5m Länge locker versorgen kann, wenn es mit einem 60er-Strip der gleichen Länge geht.

    Allerdings macht schon die Aussage, dass der 1m-Strip nur bei der Einstellung 4,5V geht, stutzig. Daher mal die Frage, um was für ein Netztzeil handelt es sich es denn - liefert es eine stabilisierte Ausgangsspannung?

    Und folgende Aussage von Dir verstehe ich überhaupt nicht:

    Die 5 m Kette mit 30 pro Meter, leuchtet bei 12 Volt wild durcheinander auf, und fadet dann langsam aus, bis noch die erste grün leuchtet,.

    Hast Du etwa an den 5V-Strip 12V angelegt? Dann könntest Du froh sein, dass überhaupt noch was leuchtet...

    Die ganze Sache kann sich so wie beschrieben eigentlich nicht verhalten, dehalb tippe ich nach wie vor auf einen Verkabelungsfehler bzw, eine wiederkehrende Fehlkonfiguration, die Dir regelmäßig Deine Pixel zerschießt.


    Noch ein Satz zur Off-Topic-Diskussion ESP vs. Arduino:

    Unbestritten ist WLED auf einem ESP mit das Beste und Simpelste, was es gibt. Allerdings hat auch ein Arduino durchaus seine Vorteile - nämlich dann, wenn man immer nur den/die selben Effekte braucht und somit eine Echtzeit-Konfiguration nicht erforderlich ist. Dann benötigt man kein Wlan und hat ein Teil weniger, das in der Gegend rumfunkt. Außerdem hat ein Arduino den Vorteil, dass er den digitalen Pegel in 5V liefert. Eine ordentliche (ja, ich weiß oft klappt es auch ohne) Installation mit einem ESP, der nur 3.3V Logic Level liefert, erfordert am Ausgang des ESP zusätzlich einen Levelshifter.

    Vom Preis (NodeMCU vs. Arduino Nano-Klon) gibt sich das nicht viel - im Moment ist es etwas "teurer", beide Boards liegen beim Chinesen so um die 3-4 Euro...

  • Ok, also danke erstmal für den Tipp mit dem WLED auf ESP. Sieht ja nach allem, was ich mir so angeschaut hab, nach einer recht entspannten Lösung für mein Problem aus. Werde wohl aber trotzdem erstmal noch etwas an dem alten Setup weiter probieren, da ich auch schon soviel Zeit reingesteckt hab. Außerdem muss ich eh erstmal noch rauskriegen, mit welchem Netzteil ich jetzt die 30er Strips betreiben kann.


    Hast Du etwa an den 5V-Strip 12V angelegt

    OMG, du hast wahrscheinlich recht, das konnte ja nicht funktionieren, es war halt ein Universal Netzteil, was auf 3/4,5/6//,5/9und 12 läuft. Aber 10 oder 15 Volt sollten schon gehen, oder? Die 60ger die mit 5 V 3 Ampere, habe ich über ein normales anderes Netzteil betrieben, das bei der 30ger nicht funktionierte, also müsste es eigentlich mehr Volt brauchen, oder?

    Hatte auch inzwischen nochmal ein altes Labornetzteil mit bis 18 Volt und bis 2 Ampere getestet, und diesmal zumindest mehr LEDs zum leuchten gebracht auf 15 V 2 inklusive der ersten. Das würde ja zumindest erstmal dafür sprechen, dass die erste nicht kaputt ist (noch nicht zumindest). Ist möglich, dass das die 30er Strips am Ende mehr Volt brauchen, als die 60er, vielleicht weil die Abstände größer sind?


    Jedenfalls denke jetzt darüber nach, ob ich mir ei stufenlos verstellbares Netzteil mit 3 Ampere bis 24 Volt kaufen sollte, das müsste da müsste dann doch eigentlich was dabei sein, oder?

    In der Art: Netzteil


    Ja stimmt, sind jetzt wohl etwas teurer, so einer wär das, oder? ESP


    Habt Dank, und erstmal schöne Feiertage!

    ;)




  • Ich glaube, wir haben jetzt die Ursache all Deiner Probleme gefunden. Offensichtlich ist Dir der Zusammenhang bzw. der Unterschied von Spannung und Strom nicht klar:

    Zitat

    Aber 10 oder 15 Volt sollten schon gehen, oder?

    Nein, niemals! Ein 5V-Strip wird immer(!), mit 5 Volt betrieben, völlig egal, wie viele Strips und LEDs gleichzeitig versorgt werden. Wo die Pixelanzahl eine Rolle spielt, ist die Stromstärke, deren Einheit Ampere ist.

    Wie ich von Anfang an vermutet hatte, wirst Du Dir mit Deinen "Experimenten" die Strips zerstört haben. Eine Spannung >5V bekommt denen nicht.

    Bitte informiere Dich erst mal über oben genannte Zusammenhänge, sonst macht das keinen Sinn.

    Viele Grüße und frohe Weihnachten!

  • Das habe ich auch eigentlich gemacht, ich wusste das die Strips mit 5 Volt laufen. Wie man bei längeren Ketten die Watt erhöht war mir nicht ganz klar, weil ich nicht davon ausging, dass dies noch nötig ist. Aber 5 Volt habe ich auch von Anfang an versucht. Nur hat es bei den 30ern nie funktioniert, und erst zuletzt das Verstellbare. Die ein Meter kette, wo kurze Zeit mal 12 V oder der Verstellbare dran hatte funktioniert ja auch noch einwandfrei auf 4,5 Volt macht kein Mux mit dem 5 Volt Netzteilen. Es wäre allerdings schon möglich, da ich auch noch reines 12 Volt Netzteil vorher mal dran hatte, von dem ich eigentlich annahm, dass es auch 5 Volt wäre und dass ich von Zeit zu vorher schon versucht hab. Heißt das die ganze Kette jetzt zwangsläufig hin ist?? Oder kann da noch was retten? Ich dachte, wenn geht erstmal eher nur die erste kaputt??


    Wäre dann so ein Netzteil ratsam, wenn die Ketten noch funktionieren?

    Netzteil 5V 10 A

    Oder muss es dann zwangsläufig so eines sein LED Netzteil ; MeanWell APV

  • Heißt das die ganze Kette jetzt zwangsläufig hin ist?? Oder kann da noch was retten? Ich dachte, wenn geht erstmal eher nur die erste kaputt??

    Das kann Dir ohne Glaskugel niemand sagen, zumal wir ja nicht wirklich wissen, was mit den Streifen alles angestellt wurde. Mag sein, dass auch bei "gegrillten" Pixeln noch irgendwas leuchten oder flackern kann; ich weiß es nicht. Die Thematik "defektes erstes Pixel" hilft Dir bei Deiner (wahrscheinlich) viel zu hohen Betriebsspannung jedenfalls nicht - das ist ein ganz anderer Zusammenhang, den man im weiter oben verlinkten Thread nachlesen kann.


    Ich für meinen Teil kann Dir momentan nicht mehr weiterhelfen - alle nötigen Infos hast Du ja bekommen. Falls Du nochmal einen Neustart wagen solltest, vielleicht noch ein paar Tipps, damit es besser gelingt:

    1. Korrektes Setup mehrfach(!) checken, bevor eingeschaltet wird (richtige Spannung, richtige Polung etc.)
    2. Wenn irgendmöglich keine fliegende Verkabelung mit Jumpern o.ä. - ordentliche Stecker und/oder Lötverbindungen verhindern versehentliche Kurzschlüsse und andere Probleme. (Wie oben schon einmal erwähnt: Ohne Lötkolben geht es eigentlich nicht (ordentlich)).
    3. Immer erstmal mit einem kleinen Stück Strip mit wenigen Pixeln testen und nicht gleich den/die ganzen Meter dranhängen.
    4. Vorsicht im Umgang mit hohen Strömen - das ist nicht ohne, gerade wenn man noch nicht so firm ist. Meist haben die Netzteile zwar eine Überlast- und Kurzschluss-Abschaltung; bis diese greift, fließt aber erstmal der volle Strom, den das Netzteil liefern kann, und dann geht ruck zuck mal etwas in Rauch auf. Gerade bei den beliebten Pixelstreifen wird oft mit sehr hohen Strömen und mächtigen Netzteilen hantiert, ohne grundlegende Regeln zu beachten. (ausreichender Querschnitt, Sicherungen etc.). Auch wenn die vielen Videos und Tutorials im Netz oft einen anderen Eindruck erwecken - eine ordentlich ausgeführte und vor allem sichere(!) Installation mit vielen Pixeln ist nicht so trivial.


    Noch ein Satz zum Thema Netzteile: Hier würde ich immer auf Markenware setzen und niemals zu den günstigen NoName-Teilen greifen. Das Netzteil ist der wichtigste und sicherheitsrelevanteste Teil an der ganzen Installation. Meist ist es auch die teuerste Komponente - dennoch sollte man gerade hier nicht sparen wollen.


    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und hoffe, dass Du dich nicht entmutigen lässt. Fehlschläge gehören zur Bastlerkarriere dazu - aber irgendwann klappt es dann sicher.

  • Gut also, nun hab ich nun mal versehentlich ein 12 Volt Netzteil dran gehabt. Weiß aber immer noch nicht, ob etwas Kaputt ist oder es nur nicht die richtige Spannung kriegt, da es mit 5V und 3A auch nie funktioniert hat. Warte jetzt noch ein neues 5V 10A Netzteil. Aber bis dahin könnte ich die erste ja mal abschneiden, aber wenn ich nicht weiß, ob es wirklich kaputt ist, dann würd ich das lieber vermeiden.. Kann es sein das irgendwas anderes, oder mehr als einzelne LEDs kaputtgegangen sind? Weil nach ein paar einzelnen sieht es für mich eigentlich nicht aus. Es flackern eigentlich keine einzelnen LEDs. Wäre es möglich, dass trotzdem mehrere LEDs kaputt sind und dass dadurch auch der Controller nicht reagiert? Ich habe inzwischen noch ein anderes 5 v 3 a Netzteil dran das, für den 5 m Strip ein konstantes weiht laufendes abwechselnde blau rot Muster erzeugt. Die erste leuchtet immer noch bei beiden. Kein blinken oder erlöschen mehr, als ob teils ein Signal von dem Controller kommt, aber noch nicht genug Watt da ist, oder halt andere Datentransport Probleme... Also falls noch irgendjemand Erfahrung mit kaputten Strips hat, wie sich das so äußert, oder wies passiert, was so eine Kette aushält, hab nichts gegen Kristallkugel Spekulation. ;)


    Ansonsten wart ich mal ab, was mein neues Netzteil bringt. Oder mach erstmal mit den 60ger Strip weiter...:)

  • Ich schreibe es Dir einmal ganz direckt....das Material, was nicht funktioniert in eine Schachtel packen und weit wegstellen, Dann das Gehirn mit Anfänger Wissen füttern und nach und nach weiter ausbauen. Dabei immer auf alles achten - so kann es nicht zu einer verwechselung zwischen 5 und 12 Volt kommen. ( es gibt ja auch digitale Pixel für 12 Volt und Controller, die von 5-12 Volt oder mehr arbeiten. Wenn man dann einige Projekte fertig gestellt hat und weis, was man tut und vor allen Dingen wie es funktioniert kann man die alte Schachtel wieder heraus räumen und zb. am Strip nach Fehlern suchen. ( ist die erste LED defekt ? hat es mehrere erwischt ? ist der total tot ? Defekte Pixel kann man abschneiden z.b.

    Nicht böse sein, wir haben alle mal angefangen. Aus Fehlern kann man lernen. Es funktioniert auch immer nicht alles von Anfang an. Manchmal ist nur eine Librarie Schuld, die nicht mehr zum Projekt passt weil die geändert wurde und Du immer schön die neueste verwendest...Also lesen, lernen und weiter das gelernte anwenden- nicht...ich kaufe mal dieses und jenes Teil friemle das mal zusammen und wenn es nicht klappt fliegt es halt in die Ecke. Grundlagen, Lötkolben, ( denn jedes gesteckte Kabel ist ein Fehlerteufel ) , ein Multimeter und wenn es geht einen Oszi, dann klappt es schon. Gruss Ralf

  • Ok, also es steht jetzt außer Frage, ich hab mir zwei meiner Strips mit Netzteilen zerstört. Nicht die erste, nicht die zweite LED ist durch, ja alles (jetzt weiß ich wie sowas aussieht, Lehrgeld, neue bestellt, alles gut). Das Gute daran, hab bei der Gelegenheit meine Lötabneigung überwunden, und außerdem ein weiters passendes Netzteil, mit etwas Ampere plus, besorgt. Meine 1 m a 30 LEDs, und meine 5 m a 60 LEDs Kette funktionieren jetzt wunderbar mit dem China Controller als mit meiner Arduino on the fly Verkablung. Ergo, das Problem wäre daher damit gelöst, also nochmal Danke!!


    Dann kam allerdings der nächste Schritt für mich, und zwar herausfinden, wo das Problem bei meinem ersten 3 m LED Strip, von meinem AMBILIGHT-Plug 'n' Play Setup liegt. Habe hier auch schon einiges herausgefunden, zum einen habe festgestellt, dass, wie bereits vermutet, die zweite, vielleicht auch erste, eine kalte Lötstelle hatte, oder durchgebrannt war. Also hab ich die ersten zwei entfernt, und jetzt funktioniert sie mit Controller problemlos. Allerdings mit dem Arduino, egal ob der Originale China Nano, über DC-Stecker Verbindung, oder mein Uno über Jumper Kabel, (siehe Bauplan Bild vom Anfang) keine Reaktion, wie gehabt. Es leuchte zwar schon mal die erste Grün, auch mal alle Weiß, auch mal ein halber Regenbogenansatz, aber in der Regel nix. Und das ist schon recht merkwürdig. Denn so viel lasst sich in dem Strandtest aus der Bibliothek nicht einstellen... Außer dem LED Count, RGB, RGW und WS2811 etc. was bereits alles durch hab. Wie gesagt, Verkablung und Kette sind OK, rein äußerlich sieht sie wie meine restlichen WS2812b Strips, und sollte, nach allem, was ich weiß und gehört hab auch nix anderes sein. Also, Frage gibt es China Strips die trotzdem noch spezifische Eigenheiten, oder Abweichungen zur Norm aufweisen? bzw gibt es einen noch einfacheren Sketch / Test, mit dem man sich an das Problem herantasten könnte? Keine Ahnung, ob das noch so das passende Thema, fürs im Forum ist, aber falls jemand da ne Idee hat wär ich Dankbar!!! Kann bei Bedarf auch noch ein paar Fotos nachlegen. ^^

  • Hast du eventuell versucht, den ganzen Stripe aus den 5V vom Arduino zu speisen? Das funktioniert nicht. Du musst den Stripe mit 5V aus dem Netzteil versorgen und den Arduino auch. Nicht die Spannung durch den Arduino durchschleifen

  • Ok, also ich denke, es ist eine unsaubere Lötung, es funktioniert jetzt halb, stoppt immer, und zzuletzt sogar mit durchschleifen besser als mit extra Strom, aber hatte vorher meistens, noch Strom vom ende dran... sollte ich lieber nur von vorn?

    Lötstelle sah oberflächlich eigentlich OK aus, Aber hatte leider die falschen Lötspitzen (Aufsätze anstatt ganze bestellt) , also jetzt mit nem dicken gelötet, andere Spitze ist bestellt.. ;(

  • Aktuelles Beispiel: Ich habe an einen ESP8266 Wemos D1 1,5 Meter SK6812 (79 Stck) angeschlossen. Gespeist wird mit einer 5V 4A Wandwarze, der ich den Klinkenstecker amputiert habe. Das Originalkabel vom Netzteil ist auf das Ende des Stripes gelötet. Mit 30 cm 3x 0,14 Quadrat Litze bin ich zum Wemos weiter. Einerseits um den mit den 5V zu versorgen, andererseits für das Taktsignal.

    Am Bastelplatz hat alles ganz hervorragend funktioniert, am erstbesten Platz im Zimmer hatte ich buntes Geflacker ||

    Ich habe einerseits am 5V Eingang des Wemos einen 1000µ Elko aufgelötet und andererseits noch einen weiteren 1000µ Elko zwischen 3,3V und Masse, direkt auf der kleinen ESP Platine.

    Sauberer wäre es vermutlich gewesen, den Elko auf die Enspeisestelle des Stripes zu pappen.

    Das ist allerdings eine ausgeweidete 1,5m LED Leuchtstofflampe, wo zum Einen kein Platz ist, die Kabelenden mit Schmelzkleber fixiert sind und kleine 6,3V Elkos bei meinem Distributor gerade nicht lieferbar sind.

    Vielleicht hätte auch Einer auf den 5V gelangt, aber ich wollte halt gründlich sein und nicht zig mal auf und ab bauen ;)