"neue" Import-Regeln China, für privat jetzt unmöglich ??

  • Ich habe gestern einen Brief vom Zoll und der Regierung/Produktüberwachung bekommen.


    Es ging um bestellte paar LEDs von DX. Zuerst wurde die Einfuhr verboten weil der Zoll fälscherweise angegeben hatte es wären LED-Lampen Hausgebrauch und dann natürlich kein CE drauf ist. Das Problem konnte aber dann geklärt werden weil LEDs selbst ja keine Retrofits/Lampen sind.


    So trotzdem hab ich dann das Paket nicht bekommen weil darauf der Name des Importeurs fehlt. Das war für mich jetzt neu.


    Es folgte dann ein Gespräch mit dem zuständigen Amt in der Regierung wonach irgendwie gar keine direkten Bestellungen (privat) aus China möglich wären da man als Privatperson kein Importeur sein kann und der Shop wie Dealextreme es nicht ist. Auf die Aussage hin, dass ich seit ca 6 Jahren wohl locker 300 Sachen ohne Probleme bestellt hab kam es wäre Glück weil der Zoll das alles halt nicht prüfen kann aber jetzt legen sie da vermehrt Wert drauf und vor allem LEDs und Elektro steht auf ihrer "Rausziehliste", Arbeit ohne Ende hätten die mit Vernichten und Briefe verschicken.


    Kennt sich da jemand etwas aus ? Ich kann das irgendwie net ganz glauben.


    Man meinte noch das wäre in §6 Produktsicherheitsgesetz drin.

  • Da schauen wir doch einfach mal in das §6, wenn du es schon anbringst:


    http://www.gesetze-im-internet…ht/prodsg_2011/gesamt.pdf (Seite 8 )


    "Der Hersteller, sein Bevollmächtigter und der Einführer haben jeweils im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit beider Bereitstellung eines Verbraucherprodukts auf dem Markt
    [...]
    den Namen und die Kontaktanschrift des Herstellers oder, sofern dieser nicht im Europäischen Wirtschaftsraum ansässig ist, den Namen und die Kontaktanschrift des Bevollmächtigten oder des Einführers
    anzubringen,
    [...]
    Die Angaben nach Satz 1 Nummer 2 und 3 sind auf dem Verbraucherprodukt oder, wenn dies nicht möglich ist,
    auf dessen Verpackung anzubringen. Ausnahmen von den Verpflichtungen nach Satz 1 Nummer 2 und 3 sind
    zulässig, wenn es vertretbar ist, diese Angaben wegzulassen, insbesondere weil sie dem Verwender bereits
    bekannt sind oder weil es mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden wäre, sie anzubringen.

    "


    Ich würde mich dabei darauf beziehen, dass es dir als "Verwender" und "Importeur" nicht möglich ist, aus der Ferne DX dies mitzuteilen.
    Da du es nicht weiterverkaufen willst sollte es eigentlich kein Problem sein, habe letztens erst wieder einige Lieferungen bekommen und glaube bei dir im Amt ist mal wieder jemand übereifrig.

  • Ja habs auch gefunden, aber anscheindend wird da jetzt verstärkt drauf gepocht... und wenn die da erstmal das festgesetz haben is es wohl schwer die Sendung da wieder frei zu bekommen. Das wäre ja wieder Arbeit für nen Beamten...
    Die ganzen Importe scheinen ja mega zuzunehmen. Wo früher ne DX Lieferung schonmal nach einer Woche gekommen ist, sind es inzwischen min 3-5 Wochen bis etwas da ist.

  • Grad ne DX Lieferung bekommen, die war wirklich erst in Schweden. Wurde dort dann mit nem swedischen Postlabel neu franktiert und ging dann von dort nach D zu mir. Hat der von der Post auch net verstanden :D

  • Grad ne DX Lieferung bekommen, die war wirklich erst in Schweden. Wurde dort dann mit nem swedischen Postlabel neu franktiert und ging dann von dort nach D zu mir. Hat der von der Post auch net verstanden


    Das ist so! Ich bekam auch schon Sendungen, welche über Schweden liefen.


    edit: gerade gefunden, das war die Begründung «This package was shipped from china and we have a shipped method which need to pass sweden in order to send the package smoothly.» Das war die Geschichte mit meinem geklauten Messer :D

  • Um zum eigentlichen Thema zurück zu kehren ...


    Ich durfte heute auch auf dem HZA antanzen.
    Es ging um zwei Rollen lumpiges LED-Flexband.
    Hab' dort brav meine Kreditkartenabrechnung vorgelegt, mehr wollte der Herr eigentlich nicht sehen.
    Zu Hause angekommen schaue ich mir die Verpackung etwas genauer an. Auf der Vorderseite prangt ein Label mit dem Hinweis:
    "Diese Sendung darf nur an ein Zollamt ausgeliefert werden."
    "Nicht an den Empfänger zustellen."
    "Waren, die die Voraussetzungen der Artikel 9 und 10 des Vertrages zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nicht erfüllen."
    Und im Inneren der (auf dem HZA geöffneten) Sendung befand sich noch ein kleiner grüner Zettel, auf welchem handschriftlich auf den "Verstoß" bzw. eine Beschränkung hingewiesen werden sollte: "Produktsicherheit"


    Ach ja: auf der Verpackung des Flexbandes waren feinste Siegel mit ISO 9001, RohS, WEEE, CE zu finden.


    Alles in allem schon recht merkwürdig ...

  • Ja, den großformatigen roten Aufkleber hatte ich auch schon mal... Beim Zollamt meinten die, dass es wegen der Form war, weil es auch n Schwert o.ä. hätte sein können (waren diese 50cm Alu Bars) :D
    Naja, ausgepackt, Rechnung vorgelegt und das wars. Wurde nicht nach der produktsicherheit o.ä. gefragt. War aber auch kein netzteil o.ä. drin und die Bars waren für 12V.

  • Die Labels werden ja bereits im Postverteilzentrum (von Zollbeamten) drauf gepappt.


    Das interessiert mit Glück aber dann den im lokalen Zollamt nicht weil er eh schon soviel zu tun hat. Bei mir wurde da auch schon einfach so ein Aufkleber vom Zoll in Frankfurt mit dem grünen "zollamtlich abgefertigt" von meinem lokalen Zollamt überklebt und dann zugestellt, innen auch dieser Zettel.
    Die müssten normal nämlich dann Fotos von dem Zeug machen, E-Mail schreiben, Regierungstelle benachrichten usw. Da ist das mit MwSt. am Schalter eintreiben oder überkleben wohl deutlich entspannter :whistling:

  • So wieder mal gehts um nen Import. Bekannte hat was aus Japan mit DHL bestellt ohne mir Bescheid zu geben und daher wurde keine Selbstverzollung durchgeführt.


    Paket kam normal mit DHL dann an und paar Tage später eine Rechnung per Post. Normale MwSt.auf die 50€ verzollt durch DHL soweit okay aber dann wollte DHL noch eine zusätzliche Gebühr für die Verzollung haben. Ja jetzt wird doch der "Importexperte" in der Familie mal gefragt ob ich helfen kann :rolleyes:


    Also mal wieder den schönen Brief an DHL geschickt, den ich damals Fedex auch geschickt hab ( die haben dann von der Gebühr abgesehen).
    "
    Art. 201 Abs. 2 ZK wo DHL(express) zu keinem Zeitpunkt der Paketbeförderung von uns
    als Vertretung für eine Verzollung bevollmächtigt wurde.
    Daraus folgt auch nach 5 Abs. 4 UA 2 ZK; Art. 201 Abs. 3 ZK, dass
    sie gegebenenfalls jegliche Kosten dafür selbst zu tragen hätten"


    Als Antwort kam dann:



    Ihre Reklamationen zu der von uns berechneten Kapitalbereitstellungsprovision müssen wir leider ablehnen.


    Um eine Verzollung
    durchführen zu können und um die Abgaben nicht in bar entrichten zu
    müssen hat DHL ein Konto (Aufschubkonto) bei den Behörden eingerichtet.
    Für dieses Konto ist eine unverzinsliche Bürgschaft
    hinterlegt worden in nicht geringer Höhe. Anfallende
    Steuern und Zölle werden automatisch von diesem Aufschubkonto der DHL
    Express Germany GmbH an die Bundeskasse Trier (Zoll) abgeführt/gezahlt


    Durch die Kapitalbereitstellung durch DHL EXPRESS ist sichergestellt, dass
    der Verzollungsprozess Ihrer Sendungen möglichst schnell und reibungslos
    verläuft und es nicht zu Verzögerungen aufgrund von Zahlungsmodalitäten kommt.


    Grundsätzlich gilt dies für alle Importsendungen aus Drittländern (außerhalb der EU) in den zolltechnisch freien Verkehr.


    Die Kosten dieses Zollservices werden durch DHL seit dem 01.06.2014 mit
    einer Gebühr in Höhe von 2%, mindestens jedoch 10,00 EUR zzgl.
    Mehrwertsteuer an den Kunden weiterbelastet.

    Da der Betrag der Gebühr jetzt nicht so hoch war und es auch nicht mein Geld war, hab ich jetzt mal da nicht mehr weitergemacht aber nach meiner Meinung sind das auch wieder nur billige Ausreden von DHL. Keiner zwingt sie diesen Zollservice zu machen und wenn dann müsste der Vertragspartner (also der Versender) von solchen Kosten belastet werden und nicht der Empfänger.


    Um das ganze zu umgehen kann ich bei großen Sachen nur die Selbstverzollung empfehlen um DHL gleich jeden Wind aus den Segeln zu nehmen.

  • Der DHL wird ja auch immer mieser:


    Hatte ja damals für die Packstation die Karte. Irgendwann hatte ich eine neue Handynummer. War ja kein problem. Man steckte die karte in die packstationund gab seine pin ein, neue pakete wurden per email angekündigt. dann habhen die mtan eingeführt. ging dannmnatürlich nimmer weil handynummer nimmer stimmte. bei paket.de einloggen ging nimmer, passwort angeblich falsch. Ich hatte groß,klein,sonderzeichen,zahl, 16 Stellig, wie es sich gehört. Plötzlich haben die nur noch 12 stellen erlaubt --_> ging nix mehr. Passwort kann man net zurücksetzen. Hotlinenummer gabs keine, nur email-support. schreibt man da hin,reagiert keiner. also habe ich einen neuen akkaunt angelegt mit neuer email,neuer handynummer. Wurde aber auf halber strecke geblockt weil es die adresse schon gibt. und am nexten tag war wieder kein login bei paket.de möglich, passwort zwar nun 12 stellig, aber offenbar kann paket.de bestimmte sonderzeichen nicht. also wieder nix mehr änderbar. Irgendwann kam dennoch eine neue goldcard (muß man ja dann auf der postfiliale mim perso abholen.
    mit der neuen Postnummer und karte und MTAN gings dann wieder. Geht auch bis heute noch. Nur plötzlich gehen emails über eingehende benachrichtigungen an die falsche email adresse. die haben einfach eigenmächtig die email adresse geändert >:-< . Was kommt als nächstes? geht dann bald die mtan auch noch an eine andere handynummer oder was? >:-<


    Ansonsten glaube ich auch, daß der zll versucht de privatoimporte zu drosseln. macht ja viel arbeit und schadet den versendern innerhalb der eu. geht ja immer ums geld. Wo kämen wir dan hin, wenn jemand seinen chinaramsch zum halben preis direkt aus china holt, soll ja jeder gefälligst beim geilgeiz oder amazon kaufen.. :lol:


    Also wohl alles Glückssache.

    LED the Sun shine. Nur, wer reparieren kann, lebt nachhaltig!
    Selbstgebaut hält Länger. Kampf der geplanten Obsoleszenz!
    Wir sind das Pro-LED-Tariat ;)

  • Morgen…


    bei paket.de einloggen ging nimmer, passwort angeblich falsch.


    Macht nix, dann klickt man halt einfach auf "Passwort vergessen?"


    Zitat

    Hotlinenummer gabs keine, ...


    Auch nicht richtig. Für den Packstationsservice gabs (und gibts immer noch) eine eigene Hotline.


    Zitat

    nur email-support. schreibt man da hin,reagiert keiner.


    Auch falsch. Bei mir haben sie immer innerhalb eines Tages reagiert.


    Zitat

    Irgendwann kam dennoch eine neue goldcard (muß man ja dann auf der postfiliale mim perso abholen.


    Nein, muß man nicht. Meine funktionierte dieses Jahr plötzlich nicht mehr (war ja auch schon uralt, ich bin Packstationskunde der ersten Stunde), ich bekam meine Ersatzkarte ganz normal per Hauspost zugestellt.


    Ich kann nix von dem nachvollziehen, was du hier schreibst.

  • Ich will künftig etwas bestellen bei Shinzen.
    Wie läuft das prinzipiell ab in Sachen Verzollung ?
    Geht das durch oder muss man mit großer Wahrscheinlichkeit beim Zollamt vorsprechen ? Zu welchem Zollamt muss man dann ?

  • Du mußt du dem Hauptzollamt, welches für dich zuständig ist. Wenn du überhaupt hinmußt.
    Unter 22€ inklusive Versandkosten brauchst du nichts bezahlen. Über 22€ dann 19%.
    Bei der Deklaration LEDsonstwas drehen die erst mal frei. Frankfurt pappt dann einen Aufkleber drauf, das sich das für dich zuständige Zollamt der Sache annehmen soll. Nun kommt es darauf an, wie kompetent der Beamte ist, der dich abfertigt. Es gibt welche, die eine LED nicht von einer LED-Glühlampe unterscheiden können. Bei denen hast du dann schlechte Karten. Ich habe mit meinem Zolllamt da Glück und bekomme mein Zeug, mit ausgedruckter Bestellung. Die interessiert nur der Warenwert. Ich hatte unbestückte Starplatinen bestellt und die Gipsköppe haben die als LED deklariert und ich war erst mal Mode und durfte da vorstellig werden. Letztendlich interessierte der mich abfertigende Beamte nur für den Warenwert. Was drin war, interessierte ihn nicht die Bohne.
    Sicherheitsrelavante Dinge darfst du nur mit Nachweis, das es CE konform ist, importieren.
    Darunter zählen: Netzteile, Leuchtmittel, fertige Kits aus LED Stripe, Controller und Netzteil, wo alles fertig steckbar ist.
    Ein LED Stripe ohne Netzteil dagegen geht durch, wenn alles korrekt läuft.
    Und nackte LEDs oder LEDs auf Starplatinen gehen auch durch, denn Bauelemente sind kein fertig einsetzbares Produkt und können daher auch kein CE Zeichen bekommen, da sie erst zu einem fertigen Produkt zusammengebaut werden müssen und davon dann die Sicherheit abhängt, wie sie verbaut wurden. Quasi alles, zu dessen Weitervararbeitung Sach- und Fachkenntnis gehört. Ewas zusammenstecken kann ein Laie, wenn gelötet werden muß, dann ist das einem Laien nicht mehr möglich.
    Wenn irgend möglich, dann laß den Versender nicht LEDs draufschreiben, sondern elektronische Bauelemente oder elektronische Baugruppen. Das stimmt ja letztendlich auch.
    Verdächtig ist auch, wenn da gift (Geschenk) draufsteht und Wert 5€. Dann ist die Chance, das du da antanzen darfst, schon mal höher.

  • Wenn irgend möglich, dann laß den Versender nicht LEDs draufschreiben, sondern elektronische Bauelemente oder elektronische Baugruppen. Das stimmt ja letztendlich auch.



    Bei sowas drehen die Herren im ZOllamt Münmchen-Hallbergmoos auch am Rad ;)
    Alles, was mit LED, Elektronik oder Taschenlampen zu tun hat, wird aussortiert.
    Bei meinen Zöllern ist es so, dass die Taschenlampen nur rausgefischt werden, weil ein Ladegerät dabei sein könnte (=230V), Elektronik kann auch 230V sein und LEDs sind ja grundsätzlich so gefährlich wie Handgranaten :D



    Am Besten dem VK schreiben, dass er irgendwas von wegen "Household Gadget" oder "Garden Gadget" draufschreiben soll, sowas interessiert die nicht.


    Wenn dein Zollamt zu weit weg ist, kannst du auch einfach einen Screenshot der Rechnung per Mail hinschicken (lfd.Nr. anrgeben), dann dauert das noch ne WOche und du hast dein Zeug.
    Hab ich erst so gemacht, ein paar Schalter von Fasttech, deklariert als "Electronic compound"...

    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.

    Bin kein RGB-Freund